Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Der heidnische Festjubel Israels wird in Trauertage unter den Heiden verwandelt werden.

1 Freue dich doch nicht, Israel,
juble nicht nach Weise der Heiden!
Denn du hast treulos deinen Gott verlassen,
auf allen Getreidetennen zogst du Buhlerlohn vor.
2 Aber Tenne und Kelter werden nichts von ihnen wissen wollen,
und der Most wird sie im Stiche lassen.
3 Sie werden im Lande Jahwes nicht wohnen bleiben.
Vielmehr werden die Ephraimiten wieder nach Ägypten zurück müssen
und sich in Assyrien von unreinen Speisen nähren.
4 Sie werden für Jahwe keine Weinspende mehr ausgießen
und ihm ihre Schlachtopfer nicht mehr zurichten.
Wie Trauerbrot wird ihr Brot sein;
alle, die davon essen, werden sich verunreinigen.
Denn ihr Brot wird nur ihren Hunger stillen,
aber nicht in das Haus Jahwes gelangen.
5 Was wollt ihr beginnen, wenn Feiertage nahen und das Fest Jahwes?
6 Wenn sie ja der Verwüstung entgangen sind,
wird Ägypten sie einsammeln,
Memphis sie in seine Gräber aufnehmen,
werden ihre silbernen Kleinode den Disteln anheimfallen,
den Dornen in ihren Hütten.

Die Strafe für Israels Feindschaft gegen die Propheten.

7 Es kommen die Tage der Heimsuchung,
es kommen die Tage der Vergeltung,
an denen die Israeliten zur Einsicht kommen über ihren Spott:
Ein Narr ist der Prophet, verrückt ist der Geistesvolle -
weil deine Verschuldung groß und die Nachstellung groß ist.
8 Ephraim liegt auf der Lauer gegenüber meinem Gott.
Dem Propheten sind Schlingen wie die eines Vogelstellers auf allen seinen Wegen gelegt,
Fußeisen im Hause seines Gottes.
9 Schwere Schandthaten haben sie begangen wie damals in Gibea:
ihre Verschuldung kommt ihm nicht aus dem Sinn,
ihre Sünden wird er heimsuchen!

Untergang und Zerstreuung, die Strafe für Israels frühzeitigen Abfall.

10 Einst habe ich Israel gefunden wie Trauben in der Steppe,
eure Vorfahren erblickt wie eine Frühfrucht an einem jungtragenden Feigenbaum.
Als sie aber nach Baal Peor kamen, weihten sie sich dem Götzendient und wurden abscheulich wie der Gott, dem sie anhingen.
11 Gleich Vögeln wird die Volksmenge Ephraims davonfliegen; aus ist es mit Gebären, mit Schwangerschaft und Empfängnis.  12 Selbst wenn sie ihre Söhne großziehen, will ich sie derselben berauben, so daß es an Menschen fehlt. Ja, auch wehe über sie selbst, wenn ich meinen Blick von ihnen abwende!  13 Ephraim ist, wie ich's erblicke bis Tyrus hin, in einer Aue gepflanzt, und die Ephraimiten werden ihre Söhne Mördern überliefern müssen.
14 Gieb ihnen, Jahwe, was du geben willst!
Gieb ihnen einen unfruchtbaren Schoß und trockene Brüste!
15 Alle ihre Schandthaten geschahen im Gilgal. Ja, dort warf ich Haß auf sie. Wegen ihrer schändlichen Handlungen will ich sie aus meinem Hause vertreiben. Ich will ihnen keine Liebe mehr erweisen! Alle ihre Oberen sind Abtrünnige.  16 Zu Boden gestreckt wird Ephraim; seine Wurzeln verdorren, sie sollen keine Frucht tragen! Wenn sie auch Söhne bekommen, so will ich doch die Lieblinge, die sie zeugen, dem Tod überliefern.  17 Mein Gott wird sie verwerfen; denn sie haben nicht auf ihn gehört: ruhelos sollen sie unter den Völkern werden!